Premiere des Online-Formats: Resümee der Pflegefortbildung des Westens – JHC 2020

Mit rund 500 online zugeschalteten Besuchern ist die 2. Auflage der Pflegefortbildung des Westens (JHC) über die Bühne gegangen – einschließlich der damaligen JuraHealth Congress-Veranstaltungen aus den Jahren bis 2018 war es die bereits 13. JHC-Auflage.

Der Pandemie geschuldet, fand der Kongress erstmals rein virtuell statt. „Dabei sein, ohne dabei zu sein“ hatten wir uns als Leitmotiv für die Teilnehmer vorgestellt. Wir freuen uns insbesondere über die sehr zahlreichen geposteten Rückmeldungen und Redebeiträge. Das legt nahe, dass die Kongress-Atmosphäre auch vor den heimischen Bildschirmen lebendig war.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Die Zukunft der Pflege – Hoffnungslos war gestern?“ lautete das diesjährige Kongressmotto. Im Mittelpunkt standen Ansätze, wie die Situation in der Pflege verbessert werden kann. In „Corona – was nun?“ beschäftigte sich der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Staatssekretär Andreas Westerfellhaus, mit den Konsequenzen für die Pflege aus der Pandemie, und was es zu tun gibt, um das „Momentum“ der öffentlichen Aufmerksamkeit zu nutzen. In „Berufsstolz in der Pflege: Ohne Selbstbewusstsein geht es nicht“ warb Prof. Dr. Angelika Zegelin für mehr Durchsetzungsfähigkeit und Selbstvertrauen der Pflegenden, und die Bereitschaft, für bessere Zustände zu kämpfen. Den revolutionären niederländischen „Buurtzorg“-Ansatz – eine Pflege in Kleingruppen und ohne Hierarchien – stellte Johannes Technau, Geschäftsführer von Buurtzorg Deutschland, vor.

Nach der Pause beschäftigten sich Prof. Dr. Michael Isfort und Dr. Jan Basche damit, wie sich Personaluntergrenzen beziehungsweise technische Assistenzen auf die Pflege auswirken. Rechtsanwalt Hubert Klein begab sich in „Immer Ärger mit dem Dienstplan“ mit den Zuhörern in die Tiefen des Arbeitszeit- und Dienstplanrechts, und zeigte damit insbesondere, wie weit das Direktionsrecht des Arbeitgebers reicht. Zwei Satellitensymposien rundeten das Programm ab: Eines von Buurtzorg Deutschland, das nochmals einen vertiefenden Einblick in das niederländische System gab, und eines von den PWG-Seminaren und PMI Science, wo es um Schutz vor Bränden in Einrichtungen infolge von Rauchen sowie um schonendere Alternativen zur Zigarette ging.

Prof. Dr. Volker Großkopf bei der Vorstellung des Themas der kommenden Pflegefortbildung des Westens – JHC.

Die zweite Auflage des Innovationsforums gewann die Lindera GmbH mit ihrer Smartphone-gestützten Ganganalyse zur Sturzprävention. In der finalen Abstimmung setzten sie sich vor der DeBeleef TV B.V. mit ihrem gleichnamigen Einrichtungsunterhaltungssystem und dem E‑Learning-Angebot FIP der Pflegeakademie Niederrhein durch. Auch hier: Danke an alle, die so zahlreich mit abgestimmt haben!

Am 22. April 2021 ist die bereits 14. Auflage die Pflegefortbildung des Westens – JHC geplant: „COVID 21 – Die nächste Pandemie kommt bestimmt!“ lautet dann das Motto. Einen Programmüberblick finden Sie in Kürze auf dieser Webseite.